Artikel in der Fachpresse

Veränderungen im Verbrauch von Blutzuckerteststreifen bei Patienten in Deutschland, die FGM-Systeme anwenden | August 2020
Quelle: Monitor Versorgungsforschung
Seit 2014 stehen Patienten mit Typ-1-Diabetes (T1D) und Typ-2-Diabetes (T2D) FGM (Flash Glucose Monitoring)-Messsysteme zur Verfügung. FGM ist eine blutlose, schmerzfreie und sehr einfache Methode zur Überwachung der Glukosewerte von Patienten. Ziel dieser Studie war es, den täglichen Verbrauch von Blutzuckerteststreifen (BZTS) vor und nach Beginn der Anwendung von FGM zu vergleichen.

 

Adhärenz von Herz-Kreislauf- und Diabetes-Therapien vor und während der Covid-19-Sperre | August 2020
Monitor Versorgungsforschung
Ziel dieser Studie war es, die Entwicklung der Zahl der Patienten zu untersuchen, die im ersten Quartal 2020 kardiovaskuläre oder antidiabetische Medikamente aus der Apotheke erhielten. Diese Kreuzselektionsstudie basierte auf den Daten von mehr als 10 Millionen Patienten in der IMS-LängsschnittVerschreibungsdatenbank (LRx). Das Ergebnis dieser Studie war die Entwicklung der Zahl der Patienten, die im März 2020 kardiovaskuläre oder antidiabetische Medikamente aus der Apotheke erhielten, im Vergleich zu März 2019.

 

Wundheilung mit Schaumstoffen | Juli 2020
MTD 7/2020
Von der Absatzmenge dominieren klassische Produkte die Wundversorgung, vom Umsatz her ist die spezielle Wundversorgung immer wichtiger für den Apothekenmarkt. 2019 wuchs der Umsatz mit Wundprodukten in diesem Vertriebskanal um 5,1 Prozent auf über 666 Mio. Euro. Dies geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens IQVIA für MTD auf Basis der Studie IQVIA – IMS MSA (Medizinischer Sachbedarf) hervor.

 

Medizinal-Cannabis | Juni 2020
Pharmind
Seit 2017 haben Ärzte aller Fachrichtungen die Möglichkeit, Medizinal-Cannabis zu verordnen. Ausgehend von der rechtlichen Lage fokussiert dieser Beitrag die Versorgung im Markt der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Beleuchtet wird zum einen das allgemeine Verordnungsgeschehen im Jahr 2019, zum anderen, welche Zusammenhänge sich zwischen der Art der Produkte und Facharztzugehörigkeit, soziodemografischen Merk- malen der Patienten und Indikationen feststellen lassen. Ergänzt wird diese Betrachtung um Ergebnisse aus Analysen zu Thera- piewechseln und Neueinstellungen bei verschiedenen Produkt- arten sowie zu deren Persistenz. Das Gesamtbild gibt Aufschluss darüber, wohin sich der Versorgungstrend bei Cannabinoid- haltigen Produkten entwickeln kann.

 

Erhöhte Medikamenteneinkäufe von Apotheken bei Großhändlern in der Woche vor der Covid-19-Sperre | Juni 2020
Monitor Versorgungsforschung
Im Februar 2020 entwickelte sich das neuartige Coronavirus (Covid-19) zu einer Pandemie, wobei die Zahl der Covid-19-Fälle in vielen Ländern dramatisch zunahm. Fernsehen und Zeitungen berichteten täglich über die Ausbreitung der Pandemie und lösten in der Bevölkerung schnell Ängste vor einer bevorstehenden Wirtschaftskrise und Rezession aus. Bereits im Februar 2020 erschienen im Internet zahlreiche Meldungen, wonach die Ausbreitung von Covid-19 die weltweite Versorgung mit Arzneimitteln gefährden könnte, da viele der weltweit verwendeten Arzneimittel in China und Indien hergestellt werden, wo die Produktion aufgrund von Krankheitsausbrüchen zum Erliegen gekommen ist.

 

 

Gefragte Desinfektionsmittel: Kampf den Keimen | Juni 2020
MTD
Der Markt für Desinfektionsmittel in Deutschland wächst weiter. Binnen zwei Jahren ist der Umsatz in Kliniken, Apotheken und dem sog. Mass Market um rund ein Siebtel bzw. 24 Mio. auf über 187 Mio. Euro gewachsen. Dabei sagen immer mehr Verbraucher den Krankheitserregern den Kampf an. Denn der Umsatz mit Mitteln zur Haut- und Wunddesinfektion ist in Drogerie- und Verbrauchermärkten sprunghaft um über 70 Prozent gestiegen. Bei den Apotheken ging es lediglich um 14,6 und in Kliniken um 10,9 Prozent nach oben.

 

Neun Trends im Pharmamarkt | Mai 2020
Market Access & Health Policy
Jahre mit einer Null am Ende sind Anlass, nicht nur darüber nachzudenken, was das nächste Jahr bringt, sondern das nächste Jahrzehnt. Für die pharmazeutische Industrie können zehn Jahre gleichzeitig eine sehr langsame, aber auch eine sehr schnelle Veränderung bedeuten. Beginnen wir mit der langsamen Veränderung: Verschreibungspflichtige Arzneimittel benötigen in der Regel mehr als ein Jahrzehnt von der Anmeldung des Patents bis zur Markteinführung. Laut einer aktuellen IQVIA-Studie lagen im Schnitt 13,8 Jahre zwischen der Patentanmeldung und der Einführung neuer Wirkstoffe im Jahr 2018 – ein Wert, der seit den 1990er Jahren langsam angestiegen ist.

 

Patientenunterstützungsprogramme: Die Adhärenz fördern – mit multimodalen Ansätzen | Mai 2020
pharma relations
Wirkungsvolle, womöglich hochpreisige Pharmaka bringen wenig, wenn sich Patienten bei der Einnahme nicht an Vorgaben ihres Arztes halten. Umso wichtiger ist es, die Adhärenz zu fördern. Doch wie sehen ideale Patientenunterstützungsprogramme aus?

 

Blutdruckgeräte in Apotheken: Steigende Werte | März 2020
MTD
2019 ist der Umsatz mit Blutdruckmessgeräten und Zubehör im deutschen Apothekenmarkt um 9 Prozent auf 49 Mio. Euro gestiegen. Damit hat sich das Marktwachstum im Vergleich zu den Vorjahren deutlich beschleunigt. Denn 2018 ging es lediglich um 4 und in den beiden Vorjahren jeweils um rund 2 Prozent aufwärts. Beim Absatz nach Packungen liegt der Zuwachs sogar bei 10 Prozent nach 4 bis 5 Prozent in den Vorjahren.

 

Diabetes-Arzneimittel: Aufwärtstrend bei neuen Therapien | März 2020
Healthcare Marketing
Antidiabetika stellen mit einem Marktanteil von sechs Prozent die viertstärkste unter allen verschreibungspflichtigen Arzneimittelkategorien. Als größte Teilkategorie weist die aktuelle Marktanalyse die Insuline und Analoga aus. Das stärkste Wachstum verzeichnen die neueren Therapieklassen der SGLT2-Hemmer und der GLP-1-Agonisten.

 

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Versorgung und Regulierung | Februar 2020
pharmind
Die Rahmenbedingungen der Arzneimittelsteuerung im deutschen Gesundheitswesen sind in den letzten Jahren durch die Regionalisierung der Wirtschaftlichkeitsprüfung sowie durch die zwischen den pharmazeutischen Unternehmen und Krankenkassen abgeschlossenen Rabattverträge einerseits und durch die seit 2011 existierende Nutzenbewertung neuer Medikamente auf nationaler Ebene andererseits immer komplexer geworden.

 

KI in der Versorgungsforschung und Gesundheitsversorgung: Medizin und Pharmazie im Umbruch | Januar 2020
Monitor Versorgungsforschung
Künstliche Intelligenz (KI) kommt heute entlang des gesamten Pharma-Produktlebenszyklus zum Einsatz – von der Entwicklung neuer Moleküle über die Optimierung klinischer Studien bis hin zur Messung der Effekte von Pharmakotherapien in spezifischen Patientenpopulationen. Davon profitieren forschende Arzneimittelhersteller, Ärzte, Patienten und Kostenträger gleichermaßen. Ein Überblick.

 

Interview mit Dr. Frank Wartenberg, President Central Europe von IQVIA: Chancen und Herausforderungen im Gesundheitsmarkt | Januar 2020
www.healthpolicy-online.de
Passend zum Start des neuen Jahres werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Trends und Entwicklungen im Pharma- und Healthcaremarkt – sowohl global als auch national. Zu seinen Einschätzungen und Erfahrungen befragten wir den President Central Europe von IQVIA, Dr. Frank Wartenberg. Für ihn stehen dabei drei Top-Trends für die kommenden Jahre im Fokus, nämlich die Zunahme an innovativen Verfahren und Therapien, verstärkter Einsatz echter Präzisionsmedizin sowie der Nutzen von Data Science. Wartenberg zeigt dabei äußerst anschaulich auf, welche Konsequenzen diese Veränderungen und Neuerungen für alle Beteiligten des Pharma- und Medizintechnikmarktes haben werden. Und auch zu einem Umdenken und Umlenken bei den Playern führen muss. Am Beispiel der Real-World-Evidence in der frühen Nutzenbewertung macht er deutlich, dass es in Zukunft kein Gegeneinander, sondern „ein gut gestaltetes Miteinander von RCT und RWE" geben müsse.

Tracheotomiebedarf in Akutkliniken und Apotheken: Produkte mit Cuff dominieren | Januar 2020
MTD
Während der Umsatz mit Tracheotomieprodukten in Apotheken zurückgeht, kann er in Akutkliniken um 3,8 Prozent auf 15,5 Mio. Euro zulegen. Beim Absatz geht der Trend hier um 4,6 Prozent nach oben.

 

Archiv der Fachartikel >>
Kontakt