Artikel in der Fachpresse

 

Wettbewerbsspirale begünstigt fokussierte Anbieter | Mai 2018
Healthcare Marketing
Im OTC-Markt wächst der Umsatz schneller als die Zahl der verkauften Packungen. Um an der hohen Kaufbereitschaft der Konsumenten bei langsam wachsendem Mengenbedarf zu partizipieren, investieren die Hersteller jährlich zehn Prozent mehr in Werbung. Umsatzgewinner sind allerdings nicht immer die Big Spender, sondern Anbieter mit Zielgruppennähe und kluger Ausrichtung.

 

Real World Evidence in Health Technology Assessments | Mai 2018
pharmind
Health technology authorities often ignore Real World Evidence, even if these data represent the best evidence available for a specific research question. It is important to understand, that data generated by both Real World Evidence and randomized controlled trials have advantages and disadvantages to be considered in a health technology assessment. While data from randomized controlled trials usually have a very high internal validity, these data often lack the external validity and the larger sample sizes that data from Real World Evidence studies can offer. The hallmark of randomized controlled trials is bias control, but with advanced analytical techniques, like Gaussian processes or vector based machine learning, Real World Evidence can overcome this disadvantage. In summary, health technology assessments can benefit from Real World Evidence if strengths and limitations are considered and handled accordingly.

 

Immer wichtiger: Ein guter Lieferservice – Bleiben Sie ruhig daheim! | April 2018
DAP Dialog, Ausgabe 44
Amazon, Lieferando & Co. verändern unser Konsumverhalten.Der gemeinsame Familieneinkauf „langer Samstag in der City“ gehört der Vergangenheit an. Produkte für den täglichen Bedarf werden verstärkt bei Amazon bestellt und Essen bringt der Pizzabote, Lieferando oder der „Lieferheld“ vom Wettbewerber. Welche Bedeutung hat diese Entwicklung für die Apotheke vor Ort und welche Möglichkeiten bietet ein Botendienst bzw. ein Lieferservice-Netzwerk von und für Apotheken?

 

Arzneimittelmarkt Deutschland: Hersteller ohne Innovation haben es schwer | April 2018
Healthcare Marketing Nr. 3/2018, Natascha Przegendza
Das Umsatzwachstum ist moderat, die abgesetzte Menge der Arzneimittel stagniert – das ist der Markttrend nach den Gesamtjahreszahlen 2017, die das Beratungsunternehmen IQVIA kürzlich vorgelegt hat. Im Rx-Segment zeigt sich, dass sich das Wachstum auf innovative Therapeutika konzentriert.

 

Starker Oberarm: IQVIA™-Analyse zum Blutdruckgeräte-Markt in Apotheken | März 2018
MTD
Erhöhter Blutdruck gilt als Volkskrankheit. Neben Arzneimitteln zur Herstellung eines normalen Blutdrucks werden Blutdruckmessgeräte zur Kontrolle der Therapie eingesetzt.
Manuelle Geräte spielen im privaten Bereich fast keine Rolle. Dagegen prägen batteriebetriebene Digitalgeräte den Markt in der Apotheke. 94 % der abgesetzten Menge in Packungen gehören zu dieser Kategorie. Davon sind ca. drei Viertel Geräte, die am Oberarm eingesetzt werden.

 

Enterale Nährmittel in der Apotheke – Der Appetit wächst | Februar 2018
MTD
Im ambulanten Sektor außerhalb der Klinik hat in den letzten fünf Jahren die Abgabe der Produkte für die enterale Ernährung deutlich zugenommen. Insbesondere im aktuellen Zwölf-Monatszeitraum (MAT = Moving Annual Total) Oktober 2017 ist der Markt um 8,9 Prozent gewachsen und hat ein Volumen von 126,2 Mio. Euro, bewertet zu Grossopreisen. Der Anteil der Sonden und des Zubehörs ist dabei vernachlässigbar. Dies zeigt eine Marktanalyse von IQVIA™ (ehemals QuintilesIMS) für MTDialog.

 

Versorgungsforschung: Cui bono, quo vadis? | Februar 2018
market access & health policy, 01-2018
Versorgungsforschung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Politisch findet das u.a. in der Berücksichtigung im Innovationsfonds seinen Ausdruck, aus dem Fördermittel in Höhe von 75 Mio. Euro jährlich in Projekte der Versorgungsforschung fließen sollen.1 Um diese zu betreiben, werden sog. „Real World Daten“ (RWD) benötigt, also Informationen zur Versorgung unter Alltagsbedingungen. Herangezogen werden hierzu bspw. GKV-Routinedaten und/oder nicht-interventionelle Studien. Uneinheitlich sind allerdings die Sichtweisen, wofür RWD geeignet sind und wem sie letztlich nutzen. Versorgungsforschung hilft bei der Beantwortung unterschiedlicher Fragestellungen aus verschiedenen Bereichen und zeitigt Nutzen für Leistungserbringer, Entscheider und Patienten wie Beispiele verdeutlichen.

 

Leichtes Umsatzwachstum - Über eine Million Kompressionsstrümpfe aus der Apotheke | December 13, 2017
MTD
Das Sanitätshaus hat seine Domäne bei maßangepassten Kompressionsstrümpfen. Standardprodukte werden allerdings nach wie vor auch über die Apotheke verkauft. Der vorliegende Artikel untersucht die aktuelle Umsatz- und Absatzentwicklung von Kompressionsprodukten nach Produktsegmenten, Kompressionsklassen und Herstellern.

 

Mehr Medizinprodukte über den Apotheken-Versandhandel | November 28, 2017
MTD
Der vorliegende Beitrag von IQVIATM (ehemals QuintilesIMS) untersucht die Absatz- und Umsatzentwicklung rezeptfreier Produkte (Arznei- und Gesundheitsmitteln, Kosmetika, Ernährungsprodukten, medizinischem Sachbedarf) in und nach Deutschland mit Blick auf unterschiedliche Produktsegmente im Vergleich von Vor-Ort- und Versandapotheken.

 

Erfolgsfaktoren für Patientenunterstützungsprogramme | November 17, 2017
pharmind
Ungenügende Therapietreue gehört zu den Herausforderungen im deutschen Gesundheitsumfeld. Denn Non-Adhärenz hat erhebliche Folgen, die sich nicht nur an ungenügenden Therapieergebnissen zeigen. Allein hierzulande summieren sich die daraus entstehenden Kosten auf geschätzte 16 Mrd. Euro pro Jahr. Patientenunterstützungsprogramme können hier nachhaltig gegensteuern und tragen somit insgesamt zur erfolgreichen Therapie bei den Patienten bei.

 

Digitale Medien in der Kundenansprache: Was Ärzte wollen | November 15, 2017
Pharma Relations
Das persönliche Gespräch zwischen Pharmareferent und Arzt oder Apotheker prägt nach wie vor das Geschäftsmodell in der Pharmabranche – auch wenn das klassische Vertriebsmodell in den letzten Jahren durch wachsenden Wettbewerb und Regulierungsbewegungen im Gesundheitsmarkt Erosionserscheinungen zeigt. Noch stärker stellen indes die Potenziale digitaler Technologien die traditionellen Vertriebsstrukturen in Frage, vervielfachen sie doch das Angebot sowohl an Kommunikationskanälen wie auch an Informationsquellen und schaffen bis dato ungekannte Möglichkeiten an personalisierter Interaktion mit den Kunden. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Digitale Medien stärken den Empfänger im Kommunikationsprozess auf eine bislang nicht gekannte Weise. „Kundenorientierung“ ist im digitalen Zeitalter keine Leerformel, sondern das Wesen erfolgreicher Kundenansprache.

 

Faktoren für einen erfolgreichen Launch | November 13, 2017
market access & health policy
Das nächste Jahrzehnt wird durch eine weitere Konzentration auf innovative Spezial- und Nischenprodukte gekennzeichnet sein. Für Pharmaunternehmen wird es angesichts dieser Fokussierung durch Abhängigkeit von wenigen Schlüsselländern und stetig steigenden Kostendruck auf Ärzte und selbst Patienten immer schwieriger werden, mit Produktneueinführungen wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Um zu verstehen, wie ein Unternehmen trotzdem am Markt bestehen kann, bedarf es einer umfassenden Kenntnis der wichtigsten Erfolgstreiber im aktuellen Launch-Umfeld.

 

Klammer-Nahtgeräte gefragt: Wundverschluss, OP-Handschuhe und OP-Abdecksets in Akutkliniken | October 18, 2017
MTD
Seit einigen Jahren sind Akutkrankenhäuser verpflichtet, in Qualitätsberichten die Anzahl der durchgeführten OPS-Prozeduren (Operationen und Prozeduren-Schlüssel) zu veröffentlichen. Der aktuell verfügbare Datenstand aus dem Jahr 2015 zeigt: Insgesamt sind in deutschen Kliniken in diesem Zeitraum knapp 20 Mio. Eingriffe vorgenommen worden. Gut neun von zehn Operationen erfolgten dabei mit stationärer Aufnahme der Patienten, in 8 % der Fälle wurde ambulant operiert. Der Wundverschluss nach erfolgtem Eingriff erfolgt – außer mit klassischem Nahtmaterial – auch unter Verwendung von Klammergeräten, bei denen ein steigender Bedarf festzustellen ist.

 

Der Biologika-Markt im Umbruch | September 22, 2017
www.plattform-lifesciences.de
Biologika sind ein Wachstumsmarkt. Der weltweite Umsatz ist in den letzten fünf Jahren um 42% gestiegen und stellt ein Viertel des gesamten Pharma-Umsatzes dar. Dieser expandierende Markt ist nun in einer Umbruchperiode angekommen: Einerseits verspricht eine solide Pipeline eine weitere Ausweitung des Marktes, andererseits wird der baldige Markteintritt vielversprechender Biosimilars den Wettbewerb substanziell verändern. Hersteller und Kostenträger sind gefordert, sich dem verändernden Markt anzupassen, um von neuen Potenzialen zu profitieren.

Archiv der Fachartikel >>