Arzneimittelversorgung 2019: Innovative Therapien zur Behandlung schwerer Erkrankungen im Fokus

Feb 25, 2020

Frankfurt/Main, 25. Februar 2020 - Eine aktuelle Analyse der Arzneimittelversorgung in Deutschland im Jahr 2019 zeigt, dass das Umsatz- bzw. Ausgabenwachstum wesentlich auf den Einsatz innovativer Therapeutika gegen schwere Erkrankungen zurückgeht. Im Vergleich mit dem Vorjahr fielen dadurch zwar Mehrausgaben an; jedoch haben sich auch die aus verschiedenen Kostendämpfungsmaßnahmen resultierenden bzw. zu erwartenden Einsparungen der Krankenkassen in 2019 weiter erhöht und erreichen einen neuen Höchststand. In der getrennten Betrachtung von Klinik- und Apothekensegment legt der stationäre Bereich stärker zu, was mit der Behandlung schwerer Erkrankungen, seltene Leiden eingeschlossen, zusammenhängen dürfte. In beiden Sektoren existieren hinsichtlich der führenden Arzneigruppen Überschneidungen wie auch entsprechend den Behandlungsschwerpunkten Unterschiede. Bei führenden Arzneigruppen offenbart sich außerdem ein beträchtliches Überschneidungspotenzial zwischen GKV und PKV.  

Laden Sie sich die gesamte Medieninformation und die Abbildungen unten herunter.

Kontakt
Dr. Gisela Maag
+49-69-6604-4888
E-Mail